KEGELN

Im Jahr 1950 gründeten 15 ehemalige Fußballspieler des TSV 1860, die Spaß am Kegeln hatten unter der Führung des Ehrenpräsidenten Schorsch Kessler eine Kegelgesellschaft.

1955 bekamen sie in der Kegelhalle des Münchner Kegelvereins eine Bundeskegelbahn zu mieten.
1959 wurden die Sechziger vom Münchner Kegelverein aufgefordert am Sportspielbetrieb teilzunehmen.

Das war die eigentliche Gründung der Kegelabteilung. Die ehemaligen Sechzger Fußballer nahmen erstmals 1956 unter dem Namen 1860 mit einer Mannschaft an der Münchner Kegelclubmeisterschaft teil.

1990 wurde mit den Keglern von Paulaner eine Spielgemeinschaft gegründet und nach 27 Jahren 2017 wieder aufgelöst.

Im Juli 2017 wurde dann mit den Clubs KSC Neuhausen/TSV 1860 München e.V. eine neue Spielgemeinschaft gegründet.

Der Spielbetrieb findet jeden Donnerstag von 17:00 – 24:00 Uhr statt. Gespielt wird auf den Bahnen 7 – 10 in der MKV- Halle an der Säbenerstraße 49.

Zu den Punktspielen in verschiedenen Klassen wurden zwei Herrenmannschaften und eine Damenmannschaft gemeldet.

Die Mannschaften bestehen aus 6 oder 4 Sportkeglern. Jeder Spieler absolviert 4 x 30 Wurf also 120 Wurf und 10 Wurf zum einschieben. Gespielt wird auf 4 Bahnen, je Bahn 12 Minuten. 15 Wurf in die Volle und 15 Wurf zu abräumen. Nach 30 Wurf werden die Bahnen gewechselt. usw.

Am Ende ergeben die erzielten Punkte der Spieler und die geschobenen Kegel das Endergebnis.