Futsal-Löwen Vizemeister der Bayernliga

8:8 n.V. im Final-Rückspiel gegen die Ingolstadt Panthers

 

Es hat nicht ganz gereicht zum Meisterschafts-Triumph und zum Aufstieg in die Regionalliga für das Futsal-Team des TSV 1860 München: In einem spannenden Final-Rückspiel vor 150 Zuschauern waren am Ende die Ingolstadt Panthers zwar nicht das bessere, aber das glücklichere Team. Nach dem 5:3 Erfolg im Hinspiel genügte ein 8:8 Unentschieden nach Verlängerung in München zur Bayernliga-Meisterschaft.

 

Zur Pause stand es 3:2 für die Löwen – Sinani, Herzberger und Radau markierten die Treffer für Sechzig. In der zweiten Hälfte erkämpften sich die Löwen durch Tore von Ilinkovic und Bonic (2) bis zum Ende der regulären Spielzeit ein 6:4 und erzwangen somit die Verlängerung, in der sich die Löwen, nach Anschlusstreffern der Ingolstädter, durch Tore von Bonic und Radau erneut einen Zwei-Tore-Vorsprung herausspielen konnten.

 

Aufgrund einer umstrittenen gelb-roten Karte musste Sechzig die letzten sechs Minuten in Unterzahl zu spielen. Ingolstadt kam infolgedessen in den letzten beiden Spielminuten zum Anschlusstreffer sowie zum Ausgleich.

 

„Alles gegeben und gut gespielt aber leider war das Glück heute nicht auf unserer Seite“ wie Trainer Franjo Ereiz resümierte. Auch Löwen-Futsal-Leiter Thomas Bohlender war voll des Lobes für seine Mannschaft und merkte an: „Natürlich hätten wir uns alle von Herzen die Meisterschaft gewünscht, aber wenn man bedenkt, wie wir die Saison begonnen haben, dann ist die Vizemeisterschaft ein schöner und höchst beachtlicher Erfolg.“

 

Nach Abschluss der Liga-Saison gibt es für die Löwen erstmal eine verdiente Pause bis zum Bayern-Cup, der ab Mai auf dem Programm steht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.