Covid19-Fall in der U19, aber das Corona-Konzept greift

Nachdem eine Testung der U19-Junglöwen positive Ergebnisse des Covid19-Erregers hervorbrachte, profitieren die Löwen nun von den umfassenden Regeln und Konzepten zum Umgang mit dem Corona-Virus.

Das Konzept sieht unter anderem die strikte Trennung aller Teams vor. Da sich momentan im Nachwuchs zudem nur die U19 im Trainingsbetrieb befindet, gilt für alle weiteren Teams in dieser Hinsicht Entwarnung.

Die positiv getesteten Spieler befinden sich in Quarantäne und sind isoliert. Der Trainings- und Spielbetrieb der U19 ruht. Alle weiteren Spieler und das Trainerteam der U19 werden durch das erstellte Konzept angehalten sofortige freiwillige Tests durchzuführen. Am kommenden Montag wird es nach den angeordneten ersten Tests nochmals zu einer zweiten vereinsintern organisierten Testung aller Spieler und des Staffs kommen. Nach deren Ergebnissen wird über das weitere Vorgehen bezüglich desTrainingsbetriebs der U19 entschieden werden.

Andere Teams des NLZs sowie auch das Profiteam sind nicht betroffen. Die Teams der U9 bis U17 befinden sich gerade noch in der Sommerpause und die U21 im Trainingslager in Bad Füssing. Zudem gibt es, auch durch das Konzept geregelt, eine strikte Trennung zwischen den einzelnen Teams, und somit auch zum Profiteam.

„Wir haben Mitte März als Erstes aller NLZs und Vereine in Bayern auf die momentane gesundheitspolitische Lage reagiert und sofortige Maßnahmen eingeleitet. Dies zahlt sich nun aus. Durch unsere Maßnahmen, Regeln und Verhaltensweisen zur Infektionsprävention, aber auch bei Infektionsfällen, konnten wir schnellstmöglich diese nun erforderten Maßnahmen einleiten. Wir hoffen, dass wir somit den Infektionskreis so gering wie möglich halten können und werden auch bei künftig auftretenden Fällen, die immer wieder vorkommen können, bestens vorbereitet sein“, erklärt NLZ-Leiter Manfred Paula.