Top-Platzierungen der Löwen-RSG beim Diadem Cup

Die internationale Welt der Rhythmische Sportgymnastik (RSG) blickte vom 24. bis 26. Januar 2020 nach Berlin. Dort fanden im Horst-Korber-Sportzentrum parallel die Berlin Masters und der Diadem Cup statt.

Zusammen mit ihren Trainerinnen Bernardine Madl und Franziska Blaimer sowie ein paar Angehörigen waren die Gymnastinnen nach Berlin geflogen, um am 5. Internationalen Diadem Cup, einem renommierten internationalen Wettkampf der Rhythmischen Sportgymnastik, teilzunehmen. Rund 340 Gymnastinnen aus 16 verschiedenen Ländern gingen an den Start, darunter auch die sieben grazilen RSG-Löwinnen. Eine Live-Übertragung ermöglichte es, die Wettkampftage weltweit mitzuverfolgen.

Der Wettkampf diente als Vorbereitung auf die bevorstehende Wettkampfsaison und sollte den Löwinnen wertvolle Erfahrungen für ihre neuen Wettkampfübungen bringen. Nach monatelangem hartem Training präsentierten sie ihre neuen Choreografien das erste Mal in diesem Jahr und die Ergebnisse dürfen sich allemal sehen lassen:

Emma Lena Pacak (Jahrgang 2009)

  1. Platz im Mehrkampf
  2. Platz ohne Handgerät
  3. Platz mit den Keulen

Dejla Hasanovic (Jahrgang 2008)

  1. Platz im Mehrkampf
  2. Platz ohne Handgerät
  3. Platz mit den Keulen

Amina Evstifeeva (Jahrgang 2007)

  1. Platz im Mehrkampf
  2. Platz mit dem Reifen
  3. Platz mit dem Ball

Amna Memic (Jahrgang 2007)

  1. Platz im Mehrkampf
  2. Platz mit dem Reifen
  3. Platz mit dem Ball

Simona Ivanova (Jahrgang 2006)

  1. Platz im Mehrkampf
  2. Platz mit dem Reifen
  3. Platz mit dem Ball

Alessia Lyubomirova (Jahrgang 2005)

  1. Platz im Mehrkampf
  2. Platz mit dem Reifen
  3. Platz mit dem Ball

Sophie Trinz (Jahrgang 2004 und älter)

  1. Platz im Mehrkampf
  2. Platz mit dem Reifen
  3. Platz mit den Keulen

Die starken Löwinnen aus München konnten ganze fünf Medaillen nach Hause bringen: Drei Mal Gold und zwei Mal Silber. Hinzu kamen zahlreiche Platzierungen unter den Top Zehn.

Milena Starovoitova, die diesmal leider nicht starten konnte, hat den langen Weg auf sich genommen, um ihre Teamkolleginnen zu unterstützen und sie kräftig anzufeuern. Danke Milena, ein tolles Team!

Herzlichen Glückwunsch an alle Gymnastinnen und Trainerinnen. Das war ein guter Start in die neue Saison. Weiter so!