Rhythmische Sportgymnastik: Harte Arbeit zahlt sich aus!

Die Gymnastinnen des TSV 1860 München fuhren am 12. Oktober 2019 nach Obertraubling zum Helga-Feneberg-Pokal. Am Vormittag eröffneten die jüngeren Gymnastinnen den internationalen Wettkampf, bevor es am Nachmittag mit den Großen weiterging.

Jahrgang 2012:
Loren Aslanidou turnte eine ausdrucksstarke und saubere Ohne-Handgerät-Übung und landete auf einem verdienten 3. Platz.

Jahrgang 2011:
Anschließend ging es mit Sophia Kessler weiter. Auch sie durfte ihre schöne Ohne-Handgerät-Übung dem Publikum präsentieren und erzielte trotz starker Konkurrenz einen stolzen 8. Platz.

Jahrgang 2009:
Emma Lena Pacak startete in der Schülerwettkampfklasse 10 für den TSV 1860 München. Sie turnte zwei sehr saubere und elegante Übungen mit dem Seil und ohne Handgerät. Mit deutlichem Punktabstand landete sie verdient auf dem 1. Platz und nahm den Pokal mit nach Hause.

Jahrgang 2007:
Am Nachmittag ging es mit den Juniorinnen weiter. Bei den Zwölfjährigen ging Amina Evstifeeva an den Start. Sie zeigte ihre neue peppige Reifenchoreographie und eine sehr saubere und nahezu fehlerfreie Ballübung. Sie platzierte sich auf einem hervorragenden 5. Rang.

Jahrgang 2006:
Hier gingen zwei Löwinnen an den Start: Milena Starovoitova und Simona Ivanova. Mit zwei schönen Übungen mit dem Band und den Keulen belegte Milena trotz starker Konkurrenz den 7. Platz. Simona zeigte dieses Jahr eine hervorragende Entwicklung. Sie sicherte sich nach zwei starken Übungen mit dem Band und dem Reifen die Silbermedaille.

Jahrgang 2005:
Auch Alessia Lyubomirova landete nach zwei stabilen und risikoreichen Übungen mit dem Reifen und den Keulen auf dem verdienten 2. Platz.

Jahrgang 2004:
Den Wettkampf abgeschlossen hat Sophie Trinz mit ihrer Reifen- und Keulenübung. Sie präsentierte sich gut und konnte sich den 6. Platz sichern.

In der RSG sind alle wahnsinnig stolz auf diese Ergebnisse. Harte Arbeit zahlt sich aus. Weiter so Mädels!

Helga-Feneberg-Pokal 2019.