Für eine lebendige Erinnerungskultur in Sportvereinen!

Im Juni 2009 erschien Anton Löffelmeiers Buch „Die Löwen unterm Hakenkreuz“  – und beleuchtete erstmals die Geschichte des TSV München von 1860 e.V. während des Nationalsozialismus. Zehn Jahre später möchten wir, die Löwenfans gegen Rechts, gemeinsam mit Anton Löffelmeier das Thema Erinnerungskultur bei unseren Löwen wieder aufleben lassen. Dazu laden wir am 16. Juli zu einem Vortrags- und Diskussionsabend im Riffraff ein.

Bis heute fällt es vielen Sportvereinen schwer, sich mit ihrer Rolle während des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Insbesondere die Geschäftsführungen und Marketingabteilungen bekannter Fußballvereine wollen ihre „Marke“ nur ungern in Verbindung mit den grausamen Verbrechen der Nationalsozialisten sehen.

Dabei haben gerade große Sportvereine die einmalige Chance, ihre Mitglieder, Fans und die Öffentlichkeit mit kreativen Aktionen an ihre Vielseitigkeit und Geschichte zu erinnern. Und können so im besten Fall verhindern, dass sich Rassismus und jede andere Form von Menschenfeindlichkeit in den Sportvereinen und der Gesellschaft weiter ausbreiten.

Stadion-Choreografien, Erinnerungstafeln, Ausstellungen, Social-Media-Kampagnen, Zeitzeugengespräche oder Gedenkstättenbesuche – Erinnerungskultur kann so vielfältig sein wie die Vereine und ihre Mitglieder selbst. Am 16. Juli wollen wir an verschiedene jüdische Mitglieder des TSV München von 1860 e.V. erinnern und anschließend im Hier und Jetzt diskutieren, wie eine lebendige Erinnerungskultur in einem Sportverein aussehen und was sie bewirken kann.

Nach einem Vortrag sowie einer Bilderpräsentation zu jüdischen Mitgliedern des TSV München von 1860 e.V. von Anton Löffelmeier (Archivar im Stadtarchiv München und Autor des Buches „Die Löwen unterm Hakenkreuz“) findet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Erinnerungskultur in Sportvereinen – Wie und wozu?“ statt. Neben Anton Löffelmeier diskutieren Robert von Bennigsen (Verwaltungsrat des TSV München von 1860 e.V.), Christian Exner (Fanprojekt München), Beatrix Zurek (Leiterin des Referats für Bildung und Sport der Stadt München) und Dagmar Jochum (Löwenfans gegen Rechts). Die Moderation übernimmt Achim „Sechzig“ Bogdahn.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, dem 16. Juli 2019, ab 18.60 Uhr im Riffraff (Tegernseer Landstraße 96) statt. Der Eintritt ist frei.

Die Löwenfans gegen Rechts freuen sich über alle interessierten Gäste!