Stellungnahme des TSV München von 1860 e.V. zum „Paket“

Die Verantwortlichen des TSV München von 1860 e.V. haben das durch eine Pressemitteilung am 3. Juni 2018 seitens unseres Mitgesellschafters kommunizierte „Bündel an Maßnahmen, die den TSV 1860 sportlich und wirtschaftlich erfolgreich machen“ sollen, geprüft.

Wir begrüßen ausdrücklich sämtliche Maßnahmen zur Sicherstellung der Gemeinnützigkeit des e.V. und danken insoweit unserem Mitgesellschafter für seine Mitwirkung bei der Umsetzung der dafür erforderlichen Schritte. Weiter bestätigen wir dankend die bedingungslose Stundung sämtlicher Darlehen, wie in der letzten Aufsichtsratssitzung beschlossen und kommuniziert. Gerade dieser Schritt ist alternativlos, um eine Insolvenz der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA zu vermeiden.

Wir danken in diesem Zusammenhang ausdrücklich auch unserem Sponsor und Partner „Die Bayerische“, die mit einem Sanierungsdarlehen im vergangenen Sommer, nach einer desaströsen Saison und nach dem unnötigen, durch die Nichteinhaltung finanzieller Zusagen erzwungenen Abstieg in die Regionalliga Bayern, dem Klub die Treue gehalten und die Fortführung ermöglicht hat. Insoweit sehen wir keinen Anlass, dieses bislang zur Sicherstellung der Liquidität bereitgestellte und noch nicht abgerufene Darlehen durch ein weiteres Darlehen unseres Mitgesellschafters zu ersetzen, das einer Zweckbindung unterliegen soll.

Entgegen dem Eindruck der Pressemitteilung unseres Mitgesellschafters stehen nach derzeitigem Stand keine weiteren für die Stärkung der Mannschaft in der 3. Liga einsetzbaren Mittel zur Verfügung. Um aber das gemeinsame Ziel sportlichen Erfolgs in der wettbewerbsintensiven 3. Liga zu erreichen und die entsprechende Planung der sportlichen Leitung unter Führung von Günther Gorenzel und Daniel Bierofka zu unterstützen, werden wir die Geschäftsführung anweisen, ein bislang nicht abgerufenes, aber noch verfügbares Darlehen unseres Mitgesellschafters in Höhe von Mio. € 3,856 anzufordern und diese Mittel entsprechend zielgerichtet einzusetzen.

In diesem Fall benötigen wir weder mögliche Transfererlöse durch Weiterverkäufe von Ex-Spielern noch eine als Alternative vorgesehene, noch vollständig unbestimmte, Finanzierung durch unseren Mitgesellschafter.

Wir freuen uns auf die Diskussion unseres Alternativvorschlags, der das gemeinsame Ziel einer positiven sportlichen Zukunft unseres TSV München von 1860 verfolgt, in der nächsten Aufsichtsratssitzung.

Robert Reisinger
Präsident
Heinz Schmidt
Vizepräsident
Hans Sitzberger
Vizepräsident

3 Responses

  • Danke für diese Stellungnahme und dieRichtungsweiung derselben. Ich hoffe, dass der Mitgesellschafter endlich die „richtigen“ Berater findet, um zu verstehen, dass es nicht um Geld oder „Macht“ geht, sondern um den Verein und seine immer noch unzähligen treuen Anhänger/Fans/ Mitglieder ( auch ohne Mitglied zu sein, kann man seit Jahrzehnten mitfiebern und sich „blöd anmachen“ lassen. ELIL. Ein treuer Fan sei den 80ern ( trotz Zwangsabstieg).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.