Comeback des Traditionsteams: Knapp das Stockerl verpasst

Im oberösterreichischen Steyr fand am Freitag, 8. Dezember 2017, der 1. Copa Pelé Legends Hallencup statt. Mit am Start: die neu formierte Traditionsmannschaft des TSV 1860 München. Sie schrammte knapp am Stockerl vorbei, belegte am Ende Rang vier.

Auf Einladung von Ausrüster Macron und mit Unterstützung von Löwen-Hauptsponsor die Bayerische ging es in der Stadthalle von Steyr ab 10 Uhr in zwei Gruppen mit je drei Teams um den Copa Pelé Hallenpokal.

Die Löwen trafen in Gruppe B zum Auftakt auf die Presse-Mannschaft aus Oberösterreich. Bei einer Spielzeit von 2×12 Minuten und fünf Feldspielern plus einem Torhüter wurde diese Partie zum ersten Härtetest für die Löwen. Eine Herausforderung an die Fitness der ehemaligen Profis stellte zudem das große Spielfeld dar. Trotzdem gelang dem Team ein 10:4-Sieg. Für das erste Tor der Löwen sorgte „Bomber“ Benny Lauth.

Im zweiten Gruppenspiel ging es gegen das Team Österreich West. Bei diesem Match hätten die Löwen mindestens einen Punkt zur Finalteilnahme benötigt. Leider konnte man die 4:2-Halbzeitführung nicht halten, weil sich Markus Weissenberger eine Zerrung zuzog. Am Ende zogen die Traditionslöwen mit 6:8 gegen Team West rund um Michi Bauer (früher FC Tirol und Hamburger SV) den Kürzeren.

Im Spiel um Platz drei standen sich dann das Team Copa Pelé und die Sechzger gegenüber. Nach einer desolaten ersten Halbzeit der Löwen und einem 0:5-Rückstand zur Pause durch die Tore von Ivica Vastic, Andi Herzog und Thomas Flögl ging ein Ruck durch die personell gebeutelte Löwentruppe. In einer spannenden Schlussphase gelang kurz vor Abpfiff der 6:6-Ausgleich durch Torben Hoffmann. In der letzten Spielminute wollte die Mannschaft den Sieg und ging dabei volles Risiko. 30 Sekunden vor der Sirene wurde die Traditionsmannschaft ausgekontert und Ivica Vastic erzielte gegen Michi Hofmann im dritten Versuch den Siegtreffer.

Das Löwen-Aufgebot und die Anzahl der Treffer in Klammern: Michi Hofmann, Torben Hoffmann (5), Jürgen Korus (1), Michel Dinzey (4), Marcus Pürk (2), Markus Weissenberger (2), Peter Pacult (2), Benny Lauth (6).

Des Weiteren zählten Viktor Garasevic (Organisation), Chris Braunstein (Medien) und Georg Rehm (Physioteam Consports) zum Aufgebot von Teamchef Michi Hofmann. Der Torwart zeigte sich sehr zufrieden über die Gastfreundschaft und die hervorragende Organisation des Turniers in Steyr, das von Macron-Chef Peter Oberndorfer auf die Beine gestellt worden war.

Die neu formierte Traditionsmannschaft hat noch lange nicht genug. „Berlin wir kommen“, heißt es am 6. Januar 2018. Dann tritt das Team beim AOK Traditionsmasters in der Bundeshauptstadt an.